Corona News

Informationen für Schüler*innen, Ausbilder*innen und Eltern zur Unterrichtsorganisation

 

+ + +  Update vom 19.04.2021  + + +

 

Häufig gestellte Fragen:

 

Wie ist der Unterricht ab dem 19.04.2021 organisiert?

  • Am Präsenzunterricht nehmen grundsätzlich wieder alle Klassen/Bildungsgänge teil.
  • Klassen mit mehr als 15 Schüler*innen werden geteilt und im Wechsel beschult (Ausnahme VF19, BWI20a, BWI20b, MHT20, MHT19)
    • Klassen mit Wechselunterricht werden in zwei Gruppen geteilt:
    • Gruppe 1     19.04. - 30.04.2021 -> Präsenzunterricht
    • Gruppe 2     19.04. - 30.04.2021 -> Distanzunterricht
    • Die Schüler*innen wurden per Email über ihre Gruppenzugehörigkeit informiert.
  • Es findet i.d.R. kein Raumwechsel bei Präsenzklassen statt.
  • Die Pausen werden im eingeschränkten Regelbetrieb versetzt durchgeführt, d. h., ein Teil der Klassen macht nach der 2., 4. und 6. Stunde Pause, der andere Teil nach der 1., 3. und 5. Stunde. (Pausenzeiten siehe Hygienekonzept)
  • Konkrete Angaben über Ihren Unterrichtsraum und Ihre Pausenzeiten finden Sie hier.

 

Wie wird der Unterricht langfristig organisiert?

  • Das hängt vom Inzidenzwert im Landkreis Harz ab.
  • Liegt er über 50, bleibt es beim eingeschränkten Regelbetrieb wie oben beschrieben.
  • Liegt er unter 50, wechseln wir in den Regelbetrieb.
    • Dabei sind die AHA+L-Regeln weiterhin einzuhalten.
    • Es entfällt der Wechselunterricht für Klassen > 15 Schüler*innen.
  • Das Bildungministerium teilt uns jeweils donnerstags den offiziellen Inzidenzwert des Landkreises mit, wonach wir die für die jeweilige Folgewoche geltende Unterrichtsform organisieren und bekannt machen.

 

Was muss ich als Schüler*in/Azubi beachten?

  • Die Schüler*innen und Auszubildenden halten im Distanzunterricht zu den Unterrichtszeiten lt. Stundenplan Kontakt zu ihren Fachlehrkräften.
  • Aufgabenstellungen können per WebUntis, UntisMessenger oder per Email bereitgestellt werden oder es wird Online-Unterricht erteilt.
  • Krankmeldungen in der Schule sind weiterhin erforderlich, da auch während des Distanzunterrichts die Anwesenheit (soweit möglich) erfasst wird.
  • Bei Problemen im Zusammenhang mit Distanzunterricht (z. B. fehlende technische Voraussetzungen oder wenn der Ausbilder die erforderliche Freistellung nicht gewährt…) sind die Klassen- bzw. Fachlehrer*innen zu informieren.
  • Im Distanzunterricht erworbene Wissensbestände und Kompetenzen sind Gegenstand von Leistungserhebungen.
  • Distanzunterricht kann nicht zu einem späteren Zeitpunkt durch Präsenzunterricht nachgeholt werden.  

 

Was passiert mit dem Praktikum beim Distanzunterricht?

  • Das Praktikum in der Fachoberschule, in den Berufsfachschulen und im BVJ findet weiterhin statt, wenn die Praktikumseinrichtung geöffnet ist und das Praktikum auf Grund der betrieblichen Gegebenheiten möglich ist.
  • Schüler*innen, die aus o. g. Gründen nicht am Praktikum teilnehmen können, teilen das bitte dem Praktikumsbetreuer oder der Praktikumsbetreuerin der Schule mit.

 

Was müssen Ausbilder*innen beachten?

  • Die Ausbilder*innen sind aufgefordert, den Auszubildenden die Zeit einzuräumen, die erforderlich ist, um zu den im Stundenplan angegebenen Zeiten am Distanzunterricht teilzunehmen.
  • Dabei kommen folgende Rechtsgrundlagen zur Anwendung:
    • § 40 Abs. 4 des SchulG LSA (Verpflichtung zum Schulbesuch während der Dauer der Ausbildung)
    • § 84 Abs. 1 Ziffer 3 SchulG LSA (ordnungswidriges Handeln des Ausbilders bei Nichtgewährung von Zeit zur Erfüllung der schulischen Pflichten des Auszubildenden)
    • § 15 Abs. 1 Ziffer 1 BBiG (Pflicht des Ausbilders zur Freistellung des Auszubildenden für den Berufsschulunterricht)

Was müssen Lehrer*innen beachten?

  • Die Arbeitsaufträge im Distanzunterricht sind in Art und zeitlichem Umfang so zu bemessen, dass die Schüler*innen vergleichbar lernen und arbeiten wie im schulischen Präsenzunterricht.
  • Die Lehrkräfte sollen Arbeitsaufträge zum Zeitpunkt der im Stundenplan vorgesehenen Fächer/Lernfelder erteilen.

  • Die Lehrkräfte können angemessene und gleichwertige Leistungsnachweise von den Schüler*innen abfordern.
  • Die Lehrkräfte sollen den Schüler*innen angemessene Leistungsrückmeldungen geben.
  • Die ggf. unterschiedlichen technischen Voraussetzungen der Schüler*innen sind beim Distanzunterricht zu berücksichtigen.
  • Lehrkräfte haben Selbsttests erhalten, mit denen sie sich (vorerst bis zum den Osterferien) auf SARS-CoV-2 testen können. Diese Tests sind jeweils einmal pro Woche montags vor Dienstbeginn anzuwenden. Der Selbsttest ist freiwillig. Ein zu den ausgegebenen Tests passendes Anleitungsvideo gibt es hier.

 

Wenn Eltern Hilfe brauchen...

  • ...dann bekommen Sie hier Hinweise zum Homeschooling und weitere Unterstützungsmöglichkeiten.
  • Einen Elternbrief des Bildungsministers Marco Tullner finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass er sich mit seinen Aussagen an die Eltern von Schüler*innen aller Schulformen wendet. 

 

Wenn Lehrerinnen und Lehrer Hilfe brauchen...

  • ...dann bekommen Sie hier Hinweise zum Homeschooling und weitere Unterstützungsmöglichkeiten.

 

Gibt es neue Hygieneregeln für am Präsenzunterricht teilnehmende Schüler*innen?

  • Nein, das Hygienekonzept der Schule gilt unverändert fort.
  • D. h., dass weiterhin Abstand zu halten ist (>1,5 m), dass die Handhygiene weiter zu beachten ist, dass der Mund-Nase-Schutz weiterhin im Schulgebäude, in den Unterrichtsräumen und auf dem Schulgelände zu tragen ist.

 

Wie verhalte ich mich, wenn ich keinen Zugang zu den verpflichtenden Kommunikationsmitteln der Schule habe?

  • Obwohl die Nutzung von WebUntis bzw. UntisMessenger seit 2019 für alle Schüler*innen verpflichtend ist, kann es zu Störungen in der Kommunikation kommen.
  • In diesen Fällen bietet Herr Lange (stellvertretender Schulleiter) Unterstützung an. Sie erreichen ihn unter Tel. 03941 57329-16 oder unter lange(at)bbs-halberstadt(dot)de.

 

Grundsätzliche Informationen zum "Regelbetrieb" im Schuljahr 2020/2021:

  • In allen Schulgebäuden und Unterrichtsräumen besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.
  • Ausnahmen sind Räume zu denen ausschließlich Schulpersonal Zutritt hat.
  • Im Freien ist vorrangig der Mindestabstand von 1,5 m zu gewährleisten, um den Schüler*innen eine Pause vom Tragen der MNS-Maske zu ermöglichen. Bei Unterschreitung des Abstandes von 1,5 m ist auch draußen zwingend eine MNS-Maske zu tragen. Beim Essen und Trinken (und ggf. Rauchen) ist zwingend ein Abstand von > 1,5 m einzuhalten.
  • Personen, die auf Grund von gesundheitlichen Einschränkungen keine Maske tragen dürfen, sind verpflichtet, auf Verlangen ein ärztliches Attest vorzulegen.
  • Bitte beachten Sie unbedingt die Pflicht zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • Detaillierte Regelungen wurden im Hygienekonzept, dem Konzept zum Distanzunterricht und den Informationen zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen in Schulen festgelegt.
  • Schüler*innen werden per Untis Messenger in der Gruppe "Ankündigungen" über Änderungen und Aktualisierungen der "Corona News" informiert und sind verpflichtet, diese zur Kenntnis zu nehmen.

Hinweise zu unseren Regelungen:

Bitte Informieren Sie sich im Detail auf den verlinkten Dokumenten.

 

1. Hygienekonzept

  • u. a. Formen des Schulbetriebes: Stufe 1 (Regelbetrieb), Stufe 2 (Eingeschränkter Regelbetrieb) und Stufe 3 (Schulschließung - Distanzunterricht)
  • Maßnahmen zur Schulorganisation
  • Ausschlüsse vom Unterricht
  • Belehrung

2. Konzept für den Distanzunterricht

  • u. a. Rahmenbedingungen und Verantwortlichkeiten
  • Pflichten der Ausbilder*innen
  • Leistungserhebungen
  • Unterrichtsorganisation und Kommunikation (Für Schüler*innen und Lehrer*innen sind WebUntis, Untis Mobile App, Untis Messenger und Email verpflichtende Kommunikationswege.)

3. Informationen zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen in Schulen

  • u. a. Orientierungshilfe für Eltern, Schüler*innen und Lehrkräfte
  • Verhalten bei "normaler" Erkältung und bei Corona-Symptomen
  • Umgang mit Quarantäneauflagen der Behörden