12.10.2015

„Berichte über Gewalt“

 

Am vergangenen Mittwoch fand in der Turnhalle der BbS „Geschwister Scholl“ in Böhnshausen eine bemerkenswerte Veranstaltung statt.

Die Agentur „Mensch, aber wie?“  aus Nordrhein-Westfalen kam mit 6 Akteuren an unsere Schule, um mit ca. 100 Schülern eine Podiumsdiskussion zum Thema Gewalt durchzuführen.

5 Personen berichteten über ihre Gewalterfahrungen

- als Täter und als Opfer:

- Nicole hat mit Mobbing eine Klassenkameradin in den Selbstmord getrieben und wurde vom

  Gericht angewiesen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen

- Ãœmet, dessen Freund von Rassisten dermaßen verprügelt wurde, dass er nun im Rollstuhl

  sitzt und der sich geschworen hat, im Ernstfall als Erster zuzuschlagen

- Kathrin, die bei einer versuchten Vergewaltigung dazwischen ging, eine Flasche über den

  Schädel bekam und sich in Zukunft lieber nicht mehr einmischen will

- Herr Beckmann, ein Lehrer, der nach Jahren der Frustration einen Schüler schlug und

- Lützek, ein Neonazi, der einen Asia- Laden überfiel und den Inhaber und die Angestellten

  schwer verletzte

 

Nach den Berichten der Betroffenen, die im Publikum z.T. heftige Reaktionen auslösten, bekamen die Schüler die Gelegenheit, mit den einzelnen Akteuren ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und zu diskutieren. Dabei ging es ziemlich heiß her. Die Schüler brachten mit oftmals sehr guten Argumenten die Gewalttäter in Erklärungsnot, sprachen aber auch ihre Solidarität und Verbundenheit mit den Opfern aus.

 

Das Ansinnen der Veranstalter, eine emotionale Auseinandersetzung mit dem Thema anzuregen, gelang vollkommen. Die Äußerung eines Teilnehmers am Ende der Veranstaltung brachte es auf den Punkt: „Diese Veranstaltung hat mehr erreicht als 10 Unterrichtsstunden zum Thema.“

 

Ein besonderer Dank gilt der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen, die diese Veranstaltung finanziert hat.

                                                                                                   

Ulrich Kallenberger
Schulsozialarbeiter